Loading…

INTERVIEW: Klaus Pabst – Sportlicher Leiter 1. Jugendfußballschule Köln

Ernst Happel sagte einst: „Ein Tag ohne Fußball ist ein verlorener Tag“.  Kaum ein Zitat passt besser zu Klaus Pabst, dem sportlichen Leiter der 1.Jugendfußballschule Köln, in der er bis zu 1.500 Kinder jährlich trainiert. Schaut man sich den sportlichen Lebenslauf dieses Mannes an, so könnte man bei der Vielzahl von Positionen und Ämtern meinen, es handle sich hier um mehrere Personen. Klaus Pabst trainiert nicht nur Kinder in unmittelbarer Nähe zum Rhein Energie Stadion in Köln. Er ist darüber hinaus auch Diplom Sportlehrer, Inhaber der DFB Trainer A-Lizenz, er bildet weltweit u.a. in den USA, China, Japan und Peru Jugendtrainer aus, hat an mehreren Fachbüchern und Fachartikeln als Autor mitgewirkt und ist auch noch Referent an der Deutschen Sporthochschule zu Köln.

Wir haben uns mit ihm  getroffen, um mit ihm über Jugendfußball im internationalen Vergleich, der Bedeutung von Konzepten von Fußballverbänden und der kommenden Zusammenarbeit mit Talento Today zu sprechen:

 

TT  Hallo Herr Pabst. Sie haben einen Ihrer Vorträge mit folgendem Spruch begonnen: „Fußball ist wie Klavier spielen. Du brauchst einen der spielt und die restlichen 10 tragen.“ Warum bilden Sie so viele Klavierspieler aus?

KP Als Jugendtrainer hat man den Anspruch, den Spielern möglichst viel mit auf den Weg zu geben. In erster Linie geht es da um die Aspekte Technik und Individualtaktik. Bis zur U-15 liegt meiner Meinung nach auf diesen Bereichen ganz klar der Fokus. Die Kondition spielt eine untergeordnete Rolle.  Bis zur U-15 gilt es die Spieler in diesen Bereichen auszubilden, danach kommt auch die Athletik und Mannschafttaktik dazu. Träger gibt es gibt es doch im Fußball zu genüge, die Klavierspieler entscheiden jedoch die Spiele und machen den Fußball erst sehenswert.

TT  In vielen Bereichen der Industrie ist MADE IN GERMANY weltweit sehr hoch angesehen. Welche Erfahrung machen Sie mit Fußball MADE IN GERMANY, wenn Sie in den USA, China, Japan und Peru unterwegs sind?

KP Die Resonanz zu Fußball Made in Germany hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Nämlich zum Positiven. Dies haben wir vor allem dem Auftreten unserer Nationalmannschaft zu verdanken. Nicht nur durch den Weltmeister Titel 2014 konnte man sehr viele Sympathiepunkte sammeln, auch das drum herum hat gepasst. Bestes Beispiel ist hierfür das WM Halbfinale gewesen , indem man den Gastgeber und Mitfavoriten Brasilien mit 7:1 geschlagen hat. In diesem Spiel hat sich die Mannschaft sehr souverän und fair gezeigt. Es war keinerlei Arroganz oder der Drang den Gegner lächerlich zu machen zu spüren. Ein besseres Qualitätsmerkmal gibt es nicht. Deshalb ist weltweit die Nachfrage nach Deutschem Fußball und Deutscher Ausbildungskonzeption riesig.

 

TT  Kann man Fußball Know How überhaupt über Kontinente hinweg transportieren? Wo sind da die Schwierigkeiten?

KP  Bei der Arbeit in anderen Ländern muss man sich an die kulturellen Besonderheiten anpassen. Daher bin ich zum Beispiel der Meinung, dass der Nationaltrainer immer ein Einheimischer sein muss, weil er die Lebensweise im jeweiligen Land kennt und somit auch fußballerische Inhalte besser vermitteln kann. Was man jedoch durchaus machen kann und das machen wir auch, ist Beratung. Auch der Deutsche Fußball hat Einfluss v.a. aus den Niederlande zugelassen. Wichtig ist aber, dass man seine eigenen Fußballindentität nicht aus den Augen verliert. Gute Ideen aus dem Ausland sind aber immer willkommen!

 

Darüber hinaus, ist Talento Today auch international interessant, da hier der Spieler selbst im Vordergrund steht. 

 

TT   Welche Rolle spielen hierbei digitale Hilfsmittel wie Ihre Fußball Technik Training App oder Talento Today?

KP  Bei Trainerseminaren im Ausland sind die Leute nicht an großem theoretischen Background sondern an der Trainingspraxis interessiert. Sie wollen wissen was auf dem Platz geschieht und welche Übungen man verwenden kann. Da sind digitale Hilfsmittel natürlich sehr interessant. Trainingsübungen aber auch Prozesse wie Scouting und Leistungsanalyse digital darzustellen ist auf jeden Fall der richtige Weg, da sich unsere Gesellschaft auch in anderen Bereichen in diese Richtung entwickelt. Darüber hinaus ist Talento Today auch international interessant ,da hier der Spieler selbst im Vordergrund steht.

TT    Die Hauptziele des DFB sind Spaß am Fußball und eine Spitzenposition auf Weltniveau? Wie passen Spaß und Ergebnisorientierung zusammen?

KP  Mir fällt da spontan Thomas Müller ein. Wenn man ihn auf dem Platz beobachtet, merkt man, dass trotz der Ernsthaftigkeit, des Siegeswillens und der Erfolgsbessesenheit immer noch der Spaß am Fußball zu spüren ist. Ein anderes Beispiel ist definitiv Lukas Podolski. Wenn der nicht Training oder ein Spiel hat, dann kickt er in irgendeiner Soccer Halle mit Freunden. Spaß ist die Grundvoraussetzung. Wer keinen Spaß dabei hat, jeden Tag mit Fußball zu verbringen, der kann es in diesem Sport auch nicht weit bringen.

TT     Fußball ist ein Mannschaftssport. Doch ohne individuelle Klasse werden Spiele nur selten entschieden. Jede Nation träumt von einem eigenen Messi oder Ronaldo. Sehen sie Deutsche Spieler in absehbarer Zukunft auf dieses Level aufsteigen und welchen Einfluss hat das DFB Konzept auf diese Entwicklung?

KP  Das DFB Konzept hat sich ganz eindeutig bewährt. Anders sind die Erfolge im letzten Jahrzehnt, die mit dem WM Titel gekrönt wurden nicht zu erklären. Ich bin der Meinung, dass wir bereits einige Spieler auf Weltniveau haben: Toni Kroos würde ich in einem Atemzug mit Messi und Ronaldo nennen, auch wenn man diese Spieler natürlich untereinander nicht vergleichen kann. Toni hat 3 Mal die Champions League gewonnen und war daran maßgeblich mit Topleistungen beteiligt. Leider Gottes ist Manuel Neuer nun seit längerer Zeit verletzt. Ihn kann man jedoch auch zum Weltniveau hinzuzählen. Ich bin mir sicher, dass der DFB auch in Zukunft mit seinem Konzept solche Spieler ausbilden wird.

TT Machen wir einen Sprung über den Atlantik: Der Amerikanische Fußballverband hat mit Jürgen Klinsmann als Nationaltrainer versucht, den dortigen Fußball auf das internationale Topniveau zu hieven.  Bei der letzten WM schien der Sport immer mehr Amerikaner zu begeistern. Obwohl die Amerikaner spielerisch bei der WM 2014 nicht überzeugen konnten, konnte man jedoch mit dem Ergebnis zufrieden sein. Nun hat man die WM Quali verpasst. Ist die Mission Fußball in den USA gescheitert?

KP  Der Fußball ist in den USA mit Sicherheit nicht gescheitert. Die USA sind und bleiben der größte Jugendfußballmarkt weltweit. Nirgendwo auf der Welt spielen mehr Kinder Fußball wie in den USA. Allerdings wird Amerika nie eine Fußballnation sein, da sind die anderen Sportarten einfach zu präsent. Amerikanische Sportarten sind Trainer Sportarten: Da stößt man beim Fußball an seine Grenzen weil Fußball definitiv ein Spieler Sport ist. Die Individualität, die im Fußball gefragt ist, kommt in den anderen typisch amerikanischen Sportarten leider nicht so vor. Das ist meiner Meinung nach das größte Problem des amerikanischen Fußballs. Ich erlebe es oft, dass amerikanische Trainer von mir ein Playbook fordern: Wie spielt man in der Defensive ? Wie in der Offensive? Technische Aspekte vergessen sie aber gerne. Klar kommt man mit dieser Einstellung auch bis zu einem gewissen Grad an ein gutes Niveau ran. Aber Spiele werden durch individuelle Aktionen entschieden.

TT   Der Transfer von Yannic Carasco zeigt, dass es chinesischen Fußballvereinen möglich ist, talentierte Fußballprofis im besten Fußballeralter nach China zu lotsen. Denken Sie, dass diese Transfers den Fußball in Europa bedrohen?

KP  Definitiv nein. Dazu ist Fußball in Europa zu stark verankert. Fußball ist fast ausnahmslos der Nationalsport in jedem Land auf unserem Kontinent. Alle Topligen und auch der stärkste Wettbewerb die Champions League finden hier statt. Deshalb haben Fußballer nicht nur einen finanziellen, sondern auch den sportlichen Anspruch. Finanziell ist China natürlich interessant für viele Spieler und die Stars helfen natürlich auch dem Chinesischen Fußball. Aber die Chinesen müssen noch verinnerlichen das guter Fußball auch von der Arbeit an der Basis kommt. Wer gute Trainer hat, der bildet auch gute Spieler aus. Diese Denkweise hat man in China noch nicht verinnerlicht.

TT   Japan konnte im Fußball stetig Erfolge erzielen. Auch einige japanische Spieler zeigen Woche für Woche solide Leistungen, beispielsweise in der Bundesliga. Warum blieb den Japanern bisher der ganz große Wurf verwehrt? Warum schafft man es nicht einen Spieler auszubilden der auch mal international aus der Masse heraussticht?

KP  Was ich immer wieder feststelle, wenn ich in Japan bin, ist die Tatsache, dass deren Spieler technisch sehr stark sind. Japanische Spieler bewegen sich auf dem Platz sehr gut und sind motorisch auf einem sehr hohen Level.  Dazu kommt noch ein hohes Maß an Leidensfähigkeit. Man sieht einen japanischen Spieler nie meckern. Das hat auch mit der Mentalität der Japaner an sich zu tun. Japan ist ein Land, in dem man eigentlich gar nicht leben kann. Im Sommer ist es verdammt heiß, im Winter sehr kalt, dazu kommt noch eine Vielzahl an Naturkatastrophen die das Land jedes Jahr heimsuchen. Doch die Japaner jammern nicht und nehmen die Umstände an. So stehen japanische Kinder auch bei 40 Grad sehr gerne auf dem Platz. An und für sich haben sie sehr gute Voraussetzungen mal einen großen Erfolg zu erzielen. Was noch fehlt sind taktische Aspekte, was aber auch daran liegt, dass wenig professioneller Fußball geschaut wird. Dies ist zum einen fehlendem Interesse aber auch der Zeitverschiebung zuzuschreiben. Wenn in Europa Topfußball im TV läuft, ist  in Japan Nacht.

TT   Was wollen Sie jungen Talenten mit auf den Weg geben?

KP  Hier schließt sich der Kreis und wir sind wieder beim Stichwort Spaß angekommen. Fußball ist einfach eine geile Sache! Das macht einfach Spaß! Spielt mit Spaß Fußball und dann kommt alles Weitere von alleine. Man kann nichts erzwingen, doch in dem Moment wo es darauf ankommt muss man seine Leistung bringen. Das geht aber nur, wenn Fußball eine Leidenschaft ist. Ohne Druck  und aus eigenem Willen Fußball spielen und dann wird sich alles andere ergeben!